Rhombus GmbH - 4 Tipps zum Lüften des Schlafzimmers für einen gesunden Schlaf

4 Tipps zum Lüften des Schlafzimmers für einen gesunden Schlaf

4 Tipps zum Lüften des Schlafzimmers für einen gesunden Schlaf

Korrektes Lüften ist essenziell für eine gute Schlafqualität. Wir haben für Sie vier Tipps zusammengestellt, wie Sie sicherstellen können, dass Ihr Raumklima im Schlafzimmer einem gesunden Schlaf und guter Gesundheit nicht im Weg steht.


Tipp 1: Regelmässig und richtig lüften

In der Nacht kann ein Erwachsener durch atmen und schwitzen bis zu einem Liter Feuchtigkeit ausdünsten. Das führt zu mehr Luftfeuchtigkeit, die gesenkt werden muss. Das kann durch regelmässig Lüften geschehen. Die Erklärung dazu ist ganz einfach: Ein regelmässiger Austausch der Luft verhindert, dass das Level an Feuchtigkeit im Sommer zu hoch, respektive im Winter zu tief wird.

Im Sommer gilt es zu versuchen, morgens direkt nach dem Aufstehen zu Lüften und die trockene und noch kühlere Luft ins Schlafzimmer zu lassen. Tagsüber dann die Fenster, besonders an schwülen und sehr heissen Tagen, geschlossen halten und kurz vor dem zu Bett gehen, etwa für 20 Minuten gut durchlüften. So kommt frische Luft in die Räume, die nicht mehr sonderlich warm und auch nicht mehr sehr feucht ist.

Im Winter ist das einfacher: Einmal pro Tag für etwa 5-10 Minuten gut durchlüften, am besten Stosslüften damit die feuchte Luft möglichst schnell nach draussen geht und der Raum sich aber nicht komplett auskühlt. Das freut auch die Heizkostenrechnung.


Tipp 2: Finden Sie die richtige Schlafzimmer-Temperatur

Wir empfehlen Ihnen nachts Temperaturwerte in Celsius von 16 bis 18 Grad. Experten empfehlen eine kühlere Umgebungsluft im Schlafzimmer als in den anderen Räumen. Beachten Sie das bei der Einstellung Ihrer Raumtemperatur, denn besonders im Winter neigen wir oft dazu, das Schlafzimmer zu überheizen, um es «gemütlicher» zu haben.

Doch auch das Gegenteil ist zu vermeiden. Wer zu wenig heizt, kühlt das Schlafzimmer zu sehr aus, was zu Feuchtigkeit an den Wänden durch Kondenserscheinungen führen kann, worauf wiederum die Schimmelgefahr sehr stark ansteigt.

Rhombus-Tipp: Schliessen Sie tagsüber die Schlafzimmertüre, so dass die Räume um das Schlafzimmer die Temperaturschwelle des kühleren Raumes nicht unterwandern kann und somit den Effekt vom kühlen Schlafzimmer mit wenig Luftfeuchtigkeit reduziert.


Tipp 3: Lüften mit einer Lüftungsanlage

Eine Lüftungsanlage mit oder ohne Minergie-Standart kann dem Raum 100% Frischluft zuführen. Stellen Sie sicher, dass die Lüftungsanlage nach dem Aufstehen und idealerweise vor dem zu Bett gehen, hochfährt, um die Luftfeuchtigkeit zu senken und die Dosis an Frischluft zu erhöhen.

Rhombus-Tipp: Falls das nicht oder ungenügend seine Wirkung erzielt, zögern Sie nicht und lüften Sie auf die bewährte, alte Weise mit offenen Fenstern.

Tipp 4: Matratze, Bezug, Bettdecke und Schlafanzug müssen zusammenspielen

In beiden Jahreszeiten empfiehlt es sich, die Bettdecke morgens gut aufzuschütteln und zurückzuschlagen, dann mit dem Lüften zu beginnen. Die Decke und die Matratzen, nehmen nebst dem Schlafanzug der grösste Teil der verlorenen Feuchtigkeit auf.

Vermeiden Sie es also, direkt nach dem Aufstehen, eine Tagesdecke über das Bett zu legen, da sich so die Feuchtigkeit in der Bettdecke und im Kissen staut. Achten Sie beim Matratzenkauf auf einen hohen Anteil an viskoelastischen Schaum, der beispielsweise auch unsere Matratze «Rhombus Memory Flex H3» mit Gelax zu einem Höchstmass an Atmungsaktivität verhilft.

Rhombus Tipp: Lassen Sie Ihre Matratze atmen.

Nutzen Sie eine Decke der Jahreszeit entsprechend oder ein Produkt, wie die «Steppdecke Safari» von Rhombus, die sich mit einer Füllung von baktrischen Kamelhaaren hervorragend für Menschen eignet, die im Schlaf zu starkem Schwitzen neigen oder sogar Rheumatiker sind, die ein besonderes Schlafklima benötigen. In ihrem natürlichen Lebensraum der Mongolei sind die Kamele Temperaturschwankungen zwischen -30°C bis +40°C unterworfen, dadurch verfügt ihr Haar über eine ausserordentlich anpassungsfähige Wärm-, respektive Kühleigenschaft.

Weiter ist es natürlich auch nicht sinnvoll sich nachts in Polyester zu hüllen oder sich zu dick anzuziehen. Nackt schlafen ist allerdings auch nicht zu empfehlen, da so die Feuchtigkeit direkt in die Matratze oder die Decke eindringen kann. Am besten trägt man eine dünne Kleidungsschicht aus Baumwolle oder Seide.

Haben Sie weitere Fragen zum Thema Schlaf oder wünschen Sie eine persönliche Beratung?

Rufen Sie uns jetzt an unter +41 71 / 657 13 08 oder schreiben Sie eine E-Mail an info@rhombus-betten.ch und wir nehmen uns gerne Zeit für Sie.